Beckenbodentraining2016-10-20T19:23:07+00:00

Beckenbodentraining nach Tanzberger Konzept

Das weibliche Becken ist im Laufe des Lebens starken Belastungen ausgesetzt. Fehlhaltungen wie schlaffes Sitzen oder Heben mit gekrümmter Wirbelsäule führen zudem zur Überlastung des Beckenbodens.
Vor allem Schwangerschaft und Geburt schwächen die Muskeln und das Bindegewebe, der reaktionsgeschwächte Beckenboden senkt sich und mit ihm die Organe wie Blase, Harnröhre und Darm. Durch die Organsenkung können Verschlussmechanismen gestört werden.

Eine mögliche Folge ist die Harninkontinenz. Ohne Therapie verschlechtert sich dieser Zustand kontinuierlich. Einer dann drohenden Senkungsoperation kann unter Umständen, je nach Schweregrad der vorliegenden Senkung, durch gezielte Kräftigung der Beckenbodenmuskulatur und Verhaltensschulung positiv entgegengesteuert werden. Die Lebensqualität kann sich dadurch maßgeblich verbessern.

Ziele der Therapie:

  • Erarbeiten der muskulären Reaktivierung des Beckenbodens
  • Training aller am Bauchkapselsystem beteiligten Muskeln wie Bauchmuskeln, Rückenmuskeln, Zwerchfell und Beckenboden
  • Vermittlung von strukturierten Übungen in einzelnen Lerneinheiten und als wesentlicher Bestandteil des Kurses
  • Das Erlernen präventiver Verhaltensmaßnahmen mit dem Ziel, den Beckenboden zu schützen und zu stützen.