PNF Behandlung2016-10-20T19:23:06+00:00

PNF-Therapie

Ein volles Glas nach einer Schulteroperation wieder zum Mund führen, laufen lernen nach einer Operation oder einem Schlaganfall, Schuhe zubinden nach einer Hüftoperation oder bei einer Parkinsonerkrankung – das sind nur drei Beispiele für die Indikation einer Propriozeptiven Neuromuskulären Faszilitation (PNF).

PNF ist eine neurophysiologische Behandlungsmethode, die über Stimulation von sogenannten Bewegungsfühlern (Rezeptoren) das Zusammenspiel in Gelenken, Muskeln und Nerven fördert (neuromuskulär).

Dadurch wird das Erlernen und Erarbeiten von verloren gegangenen Bewegungsabläufen, die für einen reibungslosen Alltag notwendig sind, und im Normalfall unbewusst ablaufen, erleichtert (Faszilitation).

Damit unterscheidet sich die PNF Therapie grundlegend von anderen Übungsbehandlungen.

PNF ist Konzept, Therapiemethode und Technik zugleich.

Die Therapie erfasst den Menschen ganzheitlich und setzt immer bei seinen stärksten Körperabschnitten an, um gezielt die Schwächen im Sinne der motorisch normalen Funktionen zu erreichen. Auch psychologisch bedeutet dieser Therapieansatz, dass der Patient seine Stärken spürt und positiv motiviert gezielt Aktivitäten aufbauen kann.

Die PNF-Therapie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden.