PhysioPelvica-Physiotherapie bei Funktionsstörungen im Becken und am Beckenboden

Der Beckenboden erfüllt  zusammen mit der Tiefenmuskulatur von Bauch und Rücken und dem Zwerchfell  eine wichtige Aufgabe für unsere Stabilisation der Mitte.

PhysioPelvica- Physiotherapie ist eine wirksame Methode in der interdisziplinären, konservativen Therapie bei  Funktionsstörungen des Beckens.  Sie bietet wirksame Hilfe bei folgenden Beschwerden:

  • Blasenschwäche und Harninkontinenz
  • unangenehmes Druckgefühl im Beckenbodenbereich, z.B. bei Gebärmutter-, Blasen- oder Darmsenkungen
  • Hämorrhoiden, Wind- oder Stuhlinkontinenz
  • Veränderungen und Dysbalancen am Beckenboden und am System Beckenboden-Bauchmuskulatur-Zwerchfell-Rückenmuskulatur nach Geburt(en)
  • nach Prostata- oder Enddarm-Operationen, auch schon prä-operativ
  • vor Stoma-Rückverlegung
  • nach gynäkologischen Operationen, z.B. Gebärmutterentfernung
  • (chronischen) Schmerzen im Bereich Becken und Beckenboden
  • Verspannungszustände im Beckenboden

PhysioPelvica ist ein zertifiziertes Qualifizierungssiegel der international anerkannten  Arbeitsgemeinschaft AG-GGUP:  Gynäkologie/ Geburtshilfe/ Urologie/ Proktologie (www.ag-ggup.de) und erfordert eine umfangreiche Kompetenz und Qualifikation des Therapeuten.

Im Rahmen einer physiotherapeutischen Einzelbehandlung findet eine ausführliche Anamnese und Untersuchung statt.  Befundorientiert wird  dann zusammen mit dem Patienten ein individueller Therapieplan erarbeitet. Dabei  spielen u.a. auch Atmung, Haltung und das Alltagsverhalten eine Rolle.
Kenntnisse aus z.B. Funktioneller  Bewegungslehre, Tanzberger- Beckenbodentherapie, Manueller Therapie, Atemtherapie, Physikalischer Therapie, Reflexzonentherapie, Osteopathie und Psychosomatik ermöglichen immer  eine ganzheitliche Behandlung.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.physio-pelvica.de.